Da war sie nun, so klein!

1. bis 8. Tag

Ja, da war sie nun da die kleine Bailey, und wir hatten tausend Fragen im Kopf. Wie wird das nun mit einem Einzelwelpen? Bekommt sie genug Wärme? Wird sie überbemuttert von Gretha und ständig abgeschleckt? Bekommt Gretha einen Milchstau weil zuviel Milch, zu wenig Babys? Braucht die Kleine nicht Fellkontakt zu Geschwistern?

Gut das es das Internet gibt und einige gute oder auch weniger gute Berichte über Aufzuchten von Einzelwelpen. Irgendwann bin ich zu der Erkenntnis gekommen....abschalten den Kasten, intuitiv entscheiden und vor allen Dingen Gretha vertrauen. Der Naturinstinkt soll´s wohl richten.


Und genauso war und ist es nun.

Gretha ist 3 Tage in der Wurmkiste geblieben und nur zum Gassi gehen kurz raus. Ansonsten betreut sie liebevoll ihr Baby. Ab dem 4. Tag nun liegt sie auch oft neben der Kiste, oder an ihrem Lieblingsplatz im Esszimmer immer mit einem Ohr zur Welpenkiste. Kommen von dort Geräusche, hört sie genau hin und entscheidet, ok da ist Hunger angesagt oder ich kann noch einen Moment warten.



Ich hatte noch die Idee ein Schaffell und einige Kuscheltiere in die Kiste zu legen um die Wärme für Bailey gut zu speichern und um ihr das Gefühl von Geborgenheit zu geben. Das ist ein eirklich guter Einfall und sehr zu empfehlen, mittlerweile robbt sie schon allein dort hin wenn sie mehr Wärme braucht. Ein Heizkissen geht auch, aber da habe ich die Erfahrung gemacht das es Gretha dann zu warm ist und sie aus der Wurfkiste flüchtet.


12 Ansichten
 

+49151 56398805

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

©2020 Berner Sennenhunde
vom Siechenbach Beckum. Erstellt mit Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now